Gedanken zur Flüchtlingskrise in Deutschland

Flüchtlingskrise in Deutschland

Die Berichterstattung in den Nachrichten zur Flüchtlingskrise ist mal so und mal so. Ich weiß jedenfalls nicht mehr, was stimmt und was ich hierzu oder dazu glauben soll und kann. Keiner hat mehr einen Überblick und keiner weiß genau, wo und wie es enden wird. Kein Mensch kennt die Wahrheit hinter der Fassade, auch wenn mancher glaubt, sie zu kennen.

Als ich neulich über all dies nachdachte und sich Ängste und Unbehagen breit gemacht haben, hat mir Jesus sehr stark etwas in Erinnerung gerufen:

Mein eigenes Erlebnis als ich gläubig geworden bin und voller Liebe am liebsten die Menschen in der Fußgängerzone in Osnabrück umarmt hätte. Ich hatte mich bekehrt und Jesus mein Leben übergeben. Ich wurde von Neuem geboren und der Heilige Geist kam über mich. Ich war ganz und gar durchflutet von Gottes Liebe. Jede Zelle war mit SEINER Liebe durchtränkt. In dieser Zeit musste ich nach Osnabrück und stand da in der Fußgängerzone wie ein „Außerirdischer“. Ich sah die vielen Menschen und hätte jeden einzelnen am Liebsten in den Arm genommen. Und dort in der Fußgängerzone waren alle möglichen, unterschiedlichen Menschen. Sicherlich waren im Fußgängerstrom Atheisten, Muslime, Hinduisten, Esoteriker, Christen unterschiedlicher Konfessionen und aus unterschiedlichen Gemeindeformen. Menschen unterschiedlicher Hautfarbe, Punker, Rocker, Drogenabhängige, Diebe, Prostituierte, Glücksspieler und vieles mehr! Aber all das spielte gar keine Rolle! Diese Liebe war für alle da!

Das ist die Liebe mit denen Jesus jedem Menschen begegnen möchte. Ich muss zugeben das dies Erlebnis schon 13 Jahre zurückliegt und dieser extreme Zustand der Liebe damals so ungefähr eine Woche anhielt.

Jeder, der Jesus als seinen HERRN angenommen hat und von neuem geboren ist, kennt diesen Wendepunkt in seinem Leben. Die Taufe im Heiligen Geist.

Jesus begegnet uns meist nicht, wenn wir ein Vorzeigeleben mit einer reinen Weste haben. Sondern wenn wir noch voll von Sünde sind. Jesus begegnet uns meist nicht auf dem Höhepunkt sondern am Tiefpunkt des Abgrundes unseres Lebens. Wenn dir der lebendige Gott begegnet, wirst du durchflutet von solch einer starken Liebe und solch einem starken Frieden. Man kann dies weder in Worte fassen, noch beschreiben.

Falls du schon bekehrt bist, erinnere dich bitte wieder daran, aus welcher Dunkelheit dich der HERR gezogen hat!

Ich jedenfalls will mich an einen Bibelvers in dieser Flüchtlingskrise erinnern, der ausgerechnet auch noch die Jahreslosung 2015 ist! Die Jahreslosung wird übrigens von der ökumenischen Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen ausgewählt und soll uns Christen als Leitvers für das ganze Jahr dienen.

Bei der Auswahl spielt weder die aktuelle politische noch gesellschaftliche Situation eine Rolle, ganz einfach deshalb, weil die Auswahl vier Jahre im Voraus stattfindet. Und kein Mensch weiß, was in vier Jahren sein wird! Aber Jesus hat gewusst, was auf uns in diesem Jahr zukommt, als er ausgerechnet diesen Vers vier Jahre im Voraus auswählen lies!:

Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob.

Römer 15,7 (E)

Lasst uns die Menschen annehmen, wie Christus uns angenommen hat. Jeden! Bedingungslos! Ob perfekt oder unperfekt! Vollkommen oder unvollkommen! Andersgläubige und Menschen aller Hautfarben.

Nein, ich habe auch keine Lösung für diese Flüchtlingskrise aber ich kenne denjenigen, der die Lösung hat. Ich kenne Jesus. Ich kenne die Worte Jesu, an die ich mich immerzu in dieser Krise erinnern möchte. Vor allem dann, wenn mir unbehaglich wird, weil niemand genau weiß, wer genau sich noch so alles unter den Flüchtlingsstrom gemischt hat. Vielleicht könnte unter den vielen Flüchtlingen, die wirklich unserer Hilfe bedürfen, auch der ein oder andere radikale Islamist heimlich mit ins Land gekommen sein? Die sind ja bekanntlich den Christen und Juden ganz und gar nicht wohlgesonnen.

Was ist denn dann mein Auftrag als Christ? Jesus hat dazu klare Worte:

Liebt euere Feinde und betet für die, die euch verfolgen,…

Matthäus 5,44-45 (ELB)

Dies sind nicht nur leere Worthülsen sondern ein klarer Befehl an seine Jünger. Sollten unter den Neuankömmlingen Menschen sein, die uns Christen hassen, so sollen wir Ihnen mit Liebe begegnen. Wir sollen unsere Feinde lieben! Dies ist keine schöne Rede sondern ein Auftrag Jesu an uns!

Und eigentlich ist uns auch dies einleuchtend:

Wenn du Hass säst, wirst du Hass ernten. Wenn du Liebe säst, wirst du Liebe ernten.

Ich denke wir Christen sind mehr denn je gefordert zu zeigen, wie unser HERR und Erlöser Jesus Christus denkt. Wir Christen sind mehr denn je gefordert Worte des Segens über diese Angelegenheit der Flüchtlingskrise, wie sie ja nun mal genannt wird, zu sprechen und nicht in das gleiche Horn zu blasen wie die Welt. Wir sollen beten anstatt jammern. Wir sollen segnen anstatt fluchen. Wir sollen lieben anstatt hassen.

Ja, wir wissen nicht wie alles ausgehen wird. Vielleicht müssen wir unsere Komfortzonen verlassen, auch einige Ungerechtigkeit oder gar Verfolgung dabei ertragen.

Aber nichtsdestotrotz ist es unsere Pflicht Jesus Christus hier als SEINE Botschafter zu vertreten. Und zwar so wie Jesus es uns aufgetragen hat. In all seiner Wahrheit und vor allem in all SEINER Liebe.

Ich bete dafür, dass wir diese Flüchtlingskrise aus der Perspektive Gottes betrachten können. Dass wir in vielleicht zunehmenden chaotischen und nicht kontrollierbaren Zuständen, Ruhe und Frieden in unsere Herzen bekommen. Dass Ängste und Zweifel vergehen und an Stelle dessen die Wahrheit Jesu in uns besteht. Das was in seinem Wort, der Bibel steht. Und dass wir jeden einzelnen Menschen mit des Schöpfers Augen sehen.

Zu richten ist nicht unsere Aufgabe sondern Gottes, vergiss dass nie!

Die Liebe bricht alle Dämme und überwindet alle Mauern. Ich möchte hier meine Worte mit 1. Korinther 13,7-8 zum Ende bringen. Es geht hier um die Liebe:

sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles. Die Liebe vergeht niemals;

1. Korinther 13,7-8 (ELB)

Heiliger Geist kommt jetzt über uns, über jeden einzelnen, der dies hört und gieße die Liebe Gottes in unsere Herzen. Komm Heiliger Geist. Komm. Wir brauchen dich Heiliger Geist! Deutschland braucht dich! Komm Heiliger Geist, komm und weh und entzünde in uns dein heiliges Feuer.

___________________________________

Diesen Text findest du auch als Video zum Verschicken unter diesem Link:

Gedanken zur Flüchtlingskrise in Deutschland

Heilungszeugnis zu ADS/ADHS

 

HeilungenSchon seit langem möchte ich dieses Heilungszeugnis auch auf meinem Blog mit euch teilen:

„Liebe Meike, Jannes hatte es in der frühen Kindheit nicht leicht. Er musste viele Förderungen mitmachen. Mit 5 Jahren bekam er die Diagnose ADS. Jannes hatte jahrelange Einschlafprobleme. Er lag oft stundenlang wach. Konnte nicht abschalten und war früh total unausgeschlafen und aggressiv. Seit einigen Monaten schläft Jannes mit den CDs von so dir wunderbar ein. Entweder wählt er die CD Heilung oder die CD Frieden. Die CDs tun Jannes so gut, dass er sie jeden Abend hören möchte. Jannes hat nun keine Einschlafprobleme mehr. Er hat auch keine Alpträume mehr und ist seither sogar von der Persönlichkeit stabiler und reifer geworden. Inzwischen hören alle meine 5 Kinder die CDs und alle fühlen sich dadurch gesegnet. Danke, euere CDs sind ein großer Segen für uns….“

Du kannst unter diesem Link in einige Hörproben unserer CD´s hineingehören und sie hier auch als mp3 herunterladen:

https://weckel-media.ecwid.com/#!/Audio/c/7083448

Sei auch du mächtig gesegnet beim Hören ❤️in Jesu ❤️ mächtigem Namen

Kann man sein Heil verlieren?

IMG_2688

Ich glaube, man kann sein Heil verlieren, wenn man bewusst weiter in Sünde lebt und nicht zu Jesus umkehrt. Hierzu möchte ich ein paar Gedanken mit euch teilen und die entsprechenden Bibelstellen dazu nennen.

Judas Iskariot war ein Jünger Jesu. Ein Nachfolger Jesu. Ein Apostel! Er wurde, wie die anderen Jünger, mit Vollmacht von Jesus ausgesandt. Judas tat das, was die anderen Jünger auch taten: Er predigte Buße, befreite Menschen aus dämonischer Macht und vollführte Wunder.

„Und als er seine zwölf Jünger herangerufen hatte, gab er ihnen Vollmacht über unreine Geister, sie auszutreiben und jede Krankheit und jedes Gebrechen zu heilen. Die Namen der zwölf Apostel aber sind diese: der erste Simon, der Petrus genannt wird, und Andreas, sein Bruder, und Jakobus, der Sohn des Zebedäus, und Johannes, sein Bruder, Philippus und Bartholomäus, Thomas und Matthäus, der Zöllner, Jakobus, der Sohn des Alphäus, und Thaddäus, Simon, der Kananäer, und Judas, der Iskariot, der ihn auch überlieferte. Diese zwölf sandte Jesus aus und befahl ihnen und sprach: Geht nicht auf einen Weg der Nationen, und geht nicht in eine Stadt der Samariter; Wenn ihr aber hingeht, predigt und sprecht: Das Reich der Himmel ist nahe gekommen.  Heilt Kranke, weckt Tote auf, reinigt Aussätzige, treibt Dämonen aus! Umsonst habt ihr empfangen, umsonst gebt!“

Matthäus 10,1-8 (ELB)

Judas Iskariot hat Jesus dann später für Geld verraten. Er ist von selbst zu den religiösen Führern des Volkes gegangen, die Jesus schon länger verhaften wollten und hat ihnen den Aufenthaltsort seines Meister, dem er zuvor als Jünger diente, für 30 Silberstücke verraten (Matthäus 26,14-16). Judas Iskariot ist der Sünde verfallen. In diesem Fall, der Versuchung des Geldes.

Somit ist Judas Iskariot von seinem Apostelamt abgewichen, wie die Bibel uns berichtet:

„damit er die Stelle dieses Dienstes und Apostelamtes empfängt, von dem Judas abgewichen ist…“

Apostelgeschichte 1,25 (ELB)

Das Ende von Judas Iskariot war in der Tat furchtbar:

Dieser nun hat zwar von dem Lohn der Ungerechtigkeit einen Acker erworben, ist aber kopfüber gestürzt, mitten entzweigeborsten, und alle seine Eingeweide sind ausgeschüttet worden.

Apostelgeschichte 1,18 (ELB)

Die Bibel warnt uns alle:

„Seht zu, Brüder, dass nicht etwa in jemandem von euch ein böses Herz des Unglaubens sei im Abfall vom lebendigen Gott.“

Hebräer 3,12 (ELB)

Wenn wir mutwillig sündigen ist es furchtbar in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen:

„Denn wenn wir mutwillig sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, bleibt kein Schlachtopfer für Sünden mehr übrig, sondern ein furchtbares Erwarten des Gerichts und der Eifer eines Feuers, das die Widersacher verzehren wird. Hat jemand das Gesetz Moses verworfen, stirbt er ohne Barmherzigkeit auf zwei oder drei Zeugen hin. Wieviel schlimmere Strafe, meint ihr, wird der verdienen, der den Sohn Gottes mit Füßen getreten und das Blut des Bundes, durch das er geheiligt wurde, für gemein erachtet und den Geist der Gnade geschmäht hat? Denn wir kennen den, der gesagt hat: „Mein ist die Rache, ich will vergelten“; und wiederum: „Der Herr wird sein Volk richten“. Es ist furchtbar, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen! „

Hebräer 10,26-31 (ELB)

Die Bibel sagt uns, dass am Ende viele vom Glauben abfallen:

„Der Geist aber sagt ausdrücklich, dass in späteren Zeiten manche vom Glauben abfallen werden, indem sie auf betrügerische Geister und Lehren von Dämonen achten … „

1. Timotheus 4,1 (ELB)

Jesus warnt uns auch, dass wenn wir mit der Sünde weitermachen, es schlimmer wird als vorher. (Siehe die Stelle von der Rückkehr der unreinen Geister, Lukas 11,24-26).

Und Jesus sagt uns auch:

„Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr!, wird in das Reich der Himmel hineinkommen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist.Viele werden an jenem Tage zu mir sagen: Herr, Herr! Haben wir nicht durch deinen Namen geweissagt und durch deinen Namen Dämonen ausgetrieben und durch deinen Namen viele Wunderwerke getan? Und dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch niemals gekannt. Weicht von mir, ihr Übeltäter!“

Matthäus 7,21-23 (ELB)

„Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Weingärtner. Jede Rebe an mir, die nicht Frucht bringt, die nimmt er weg; und jede, die Frucht bringt, die reinigt er, dass sie mehr Frucht bringe. Ihr seid schon rein um des Wortes willen, das ich zu euch geredet habe. Bleibt in mir und ich in euch! Wie die Rebe nicht von sich selbst Frucht bringen kann, sie bleibe denn am Weinstock, so auch ihr nicht, ihr bleibt denn in mir. Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht, denn getrennt von mir könnt ihr nichts tun. Wenn jemand nicht in mir bleibt, so wird er hinausgeworfen wie die Rebe und verdorrt; und man sammelt sie und wirft sie ins Feuer, und sie verbrennen.“

Johannes 15,1-6 (ELB)

Wenn wir uns von Gott abkehren, können wir also unser Heil, unsere Rettung verlieren aber:

Wir dürfen zurückkommen zu unserem großen, lieben, barmherzigen Gott und Buße tun. Wir können Jesus um Vergebung unserer Sünden bitten und er wird uns vergeben. Halleluja! ❤️

Eine Bestätigung vielleicht für dich ❤️

Youtube Kanal

 

Ich habe heute eine Bestätigung für jemanden ganz Bestimmtes weiterzugeben. Ich schreibe dies im Gehorsam an Jesus Christus, meinem HERRN.

Es gibt drei Menschen dort draußen, die bereits im ❤️ tragen, unsere Videos von NetzwerkC herunter zu laden und zu sichern. Zu sichern für eine Zeit, in der solche christliche Kanäle, wie z.B. unserer, nicht mehr erlaubt sind und von einem Tag auf den anderen vom Netz genommen werden.

Aber: Das macht nichts 🙂  denn Jesus sorgt vor! Durch dich! Der du dich jetzt angesprochen und bestätigt fühlst. Denn die Untergrundgemeinden verbreiten sich sogar noch viel schneller 🙂 Die Videos von unserem Youtube Kanal (https://www.youtube.com/user/NetzwerkC) können also  gebrannt, kopiert, weitergegeben und genutzt werden.

Du, der du dich jetzt angesprochen und bestätigt fühlst, kannst ohne ein schlechtes Gewissen zu haben, all unsere Videos herunterladen und sichern. DICH wird Gott einsetzten, um SEIN Reich weiter zu bauen.

Bitte tue dies nur, wenn du dich jetzt betätigt fühlst und diese Zeilen verstehst. Du hast diesen Gedanken schon länger in deinem ❤️, dass es eine Zeit geben wird, in der nicht mehr so offiziell auf die Videos von NetzwerkC über das Internet zugegriffen werden kann. Du hast diesen Gedanken bereits in deinem ❤️ bewegt, die Videos von uns zu sichern. Du hast es aber bis jetzt nicht getan, weil es ohne Erlaubnis von uns gewesen wäre. Bis heute 🙂 Nun hast du die Erlaubnis 🙂

Sei gesegnet dabei und möge der HERR deine Wege vorbereiten. Deinen Lauf, der in den Untergrundgemeinden beginnt sich zu entfalten und schnell und sicher ist. Dir wird nichts passieren, denn du wirst vor den Augen deiner Feinde verdeckt bleiben.

Ich kann mich um all das leider nicht kümmern, denn mein Lauf mit den Videos ist jetzt 🙂

Es ist wie bei einem Staffellauf. Einer fängt an zu laufen und dann übergibt er die Staffel an einen Anderen. Dein Lauf beginnt später, wenn unsere Videos nicht mehr öffentlich über das Internet zu finden sind. Das ist für dich das Zeichen. Dann beginnt dein Lauf!

Meike