Viele Wassertropfen zusammen ergeben das Meer

Viele Tropfen zusammen

Ich möchte euch danken und euch segnen. Nicht nur mit dem am Ende dieses Blogartikels geposteten Videos sondern auch mit diesen persönlichen Zeilen. Ich möchte, dass es nicht nur ein Video sondern auch diese persönliche Zeilen hier für euch gibt. Der eine schaut lieber Videos an, der andere liest lieber Texte.

Alsoooooooooo

❤️

Ich möchte euch sagen, dass ich ohne euch niemals bis hierhin gekommen wäre. Ohne euere Gebete, ohne eueren Zuspruch, ohne euere finanzielle Unterstützung, hätte ich niemals diesen Weg bis hierhin gehen können. Niemals. Ich möchte euch sagen, dass auch ihr somit ein Teil der Arbeit seid, die ich für Jesus in seinem Königreich tue. Sei es durch Videos (450 auf unserem YouTube Kanal), Blogartikel, persönliche Gespräche und Gebete, Telefongebete, E-cards, Email-Fragen beantworten, Betreuung von Geschwistern im Glauben auf dem Weg, unsere GottERlebt Abende usw.

Inzwischen haben wir  605.691 Videoaufrufe (Stand 30. November 2015) auf YouTube zu verzeichnen. 605.691 Samenkörner die ausgeteilt wurden 🙂

Ich sehe es so: Wir alle bauen gemeinsam ein Haus. Der eine gibt die Finanzen für die Erstellung, ein Anderer betet für die Baugenehmigung und das alles glatt läuft. Ein Andere sieht zu, dass die Arbeiter durch ermutigenden Zuspruch nicht müde werden weiter zu bauen. Und somit bauen wir alle zusammen an diesem Haus 🙂

Es gibt in Gottes Reich keinen großen oder kleinen Dienst für Jesus. Denn jeder wird gebraucht! Was manchmal groß vor Menschen aussieht, ist für Jesus klein. Und ein kleines Gebet kann oftmals Großes Wirken.

Und nur viele einzelne Wassertropfen zusammen ergeben das Meer. Halleluja!

Es sieht beinahe jetzt in meinen Dankeszeilen so aus, als würde alles super laufen. Nein, seid gewiss, in solch einem Dienst, wie ich ihn tue hat man finanzielle Einbußen, Dürrezeiten, Prüfungszeiten. Viele Ängste zu überwinden. Man steckt in vielen Kämpfen drin und manchmal mitten in der Schusslinie. Und immer wieder komme ich an einen Punkt, an dem ich mich frage, wieso ich das denn alles auf mich nehme und an dem ich dann alles am liebsten hinschmeißen würde. Nicht selten liege ich in meinen Tränen und kann nicht mehr. Aber ich bin jemand, ich stehe wieder auf. Versuche auch in kleinen Dingen dankbar zu sein und NUR – wirklich NUR – NUR – NUR – NUR auf JESUS zu schauen. Ohne Jesu Hilfe wäre ich niemals hier! Aber auch nicht ohne euere! Ich bete jedes mal in meiner Gebetszeit auch für unsere Unterstützer, für unsere Freunde von NetzwerkC.

Bitte betet auch ihr für regelmäßige monatliche finanzielle Unterstützer, die wir benötigen. Wie ihr wisst, sind wir ein freies Werk und auf finanzielle Unterstützung durch Freunde angewiesen. Wir haben keine Kirchen oder andere Institutionen, die uns unterstützen. Sondern bei uns geschieht alles NUR durch  Freunde JESU ❤️

Habt Dank für alles und seid jetzt allesamt gesegnet mit diesem Video:

Mehr dazu, wie genau du uns unterstützen kannst, erfährst du hier:

http://www.netzwerk-c.de/ueber-uns/finanzen

Heilung durch Jesus von Migräne

Heilung von Migräne

Dies ist ein spontan entstandenes Gebet für Menschen mit Migräne (Kopfschmerzen). Ich habe mich an das Mikrofon gestellt und den Heiligen Geist gebeten, mich zu leiten. Herausgekommen ist eine ganz persönliche Botschaft, die auch oder besonders für Menschen ist, die Jesus noch nicht kennen. Ich bin gespannt wohin der Heilige Geist diese Botschaft trägt und wen alles ER zieht. Jesus heilt auch heute noch und ER kennt keine Grenzen. Gottes Möglichkeiten sind unerschöpflich und unerforschlich ❤️  Besonders im Internet.

Auch wenn diese Botschaft vielleicht nicht für dich zutrifft, magst du sie dennoch an jemanden weiterleiten, den du wiederum kennst, der unter Migräne oder starken Kopfschmerzen leidet? Jesus möchte da jemanden helfen ❤️

Heilung durch Jesus von Migräne (Kopfschmerzen)

Was sagt Gott zu Flüchtlingen?

Was sagt Gott zu Flüchtlingen?

 

 

Das Wort für ‚Fremder‘ ist in der Bibel gleichbedeutend mit ‚Gast‘. Es wird auch mit ‚Ausländer‘ oder ‚Fremdling‘ wiedergegeben.

 

Was sagt Gott zu Flüchtlingen/Fremdlingen?

„Und wenn ein Fremder bei dir – in eurem Land – als Fremder wohnt, sollt ihr ihn nicht unterdrücken. 34 Wie ein Einheimischer unter euch soll euch der Fremde sein, der bei euch als Fremder wohnt; du sollst ihn lieben wie dich selbst.“ 

3. Mose 19,33-34 (ELB)

„Und steh nicht am Engpass, um seine Flüchtlinge auszurotten, und liefere seine Entronnenen nicht aus am Tag der Not! 15 Denn nahe ist der Tag des HERRN über alle Nationen. Wie du getan hast, wird dir getan werden. Dein Tun wird auf deinen Kopf zurückkehren.“

Obadja 1,14-15 (ELB)

„Denn der HERR, euer Gott, er ist der Gott der Götter und der Herr der Herren, der große, mächtige und furchtbare Gott, der niemanden bevorzugt und kein Bestechungsgeschenk annimmt, 18 der Recht schafft der Waise und der Witwe und den Fremden liebt, so dass er ihm Brot und Kleidung gibt. 19 Auch ihr sollt den Fremden lieben;..“

5. Mose 10,17-19 (ELB)

„Fällt zuverlässigen Rechtsspruch und erweist Güte und Barmherzigkeit einer dem anderen!10 Und bedrückt nicht die Witwe und die Waise, den Fremden und den Elenden! Und ersinnt nicht gegeneinander Unglück in euren Herzen!“ 

Sacharja 7,9-10 (ELB)

„Denn mich hungerte, und ihr gabt mir zu essen; mich dürstete, und ihr gabt mir zu trinken; ich war Fremdling, und ihr nahmt mich auf;„

Matthäus 25,35 (ELB)

„Und der König wird antworten und zu ihnen sagen: Wahrlich, ich sage euch, was ihr einem dieser meiner geringsten Brüder getan habt, habt ihr mir getan.“

Matthäus 25,40 (ELB)

Gott sagt uns auch: Wir sind selbst Flüchtlinge!

Jesus war als Flüchtling mit seiner Familie unterwegs. Sie flohen vor Herodes, der Jesus als Kind umbringen wollte nach Ägypten.

Abraham war als Flüchtling unterwegs, weil er vor einer großen Hungersnot nach Ägypten floh. Wir lesen in der Bibel in 1. Mose 12,10 (ELB):

„Es entstand aber eine Hungersnot im Land; da zog Abram nach Ägypten hinab, um dort als Fremder zu leben, denn die Hungersnot lag schwer auf dem Land.“

1. Mose 12,10 (ELB)

Isaak musste vor einer Hungersnot flüchten:

„Es kam aber eine Hungersnot ins Land nach der früheren, die zu Abrahams Zeiten war. Und Isaak zog zu Abimelech, dem König der Philister, nach Gerar.“

1. Mose 26,1 (LUT)

Mose floh, nachdem er einen ägyptischen Mann getötet hatte vor dem Pharao ins Land Midian (2. Mose 2,11-15).

Jakob flüchtete vor seinem Bruder, der ihn erschlagen wollte. (1. Mose 27,42-43 (ELB))

Im Buch Rut 1,1  lesen wir von den Flüchtlingen Noomi, ihrem Mann und ihrer Familie:

„Zu der Zeit, als die Richter richteten, entstand eine Hungersnot im Lande. Und ein Mann von Bethlehem in Juda zog aus ins Land der Moabiter, um dort als Fremdling zu wohnen, mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen.“

Rut 1,1 (LUT)

Die ersten Christen waren Flüchtlinge wie wir in der Apostelgeschichte 8,1 (L) lesen:

„Es erhob sich aber an diesem Tag eine große Verfolgung über die Gemeinde in Jerusalem; da zerstreuten sich alle in die Länder Judäa und Samarien, außer den Aposteln.“

Apostelgeschichte 8,1 (LUT)

Jeder Mensch von uns hat, wenn er nicht selbst ein Flüchtling gewesen ist, Flüchtlinge irgendwo und irgendwann in der Verwandtschaftslinie.

Und wenn wir zu Jesus gehören, sind wir selbst Fremdlinge hier auf der Erde. Im 1. Petrus 2,11 (L) lesen wir:

„Liebe Brüder, ich ermahne euch als Fremdlinge und Pilger: Enthaltet euch von fleischlichen Begierden, die gegen die Seele streiten,“

  1. Petrus 2,11 (LUT)

Wir, die wir zu Jesus gehören, gehören noch nicht einmal mehr in die Welt, unser Bürgerrecht ist in den Himmeln. Philipper 3,20 sagt:

„Unser Bürgerrecht aber ist im Himmel; woher wir auch erwarten den Heiland, den Herrn Jesus Christus,“

Philipper 3,20 (LUT)

Wieviel mehr würde es uns im Glauben und im Umgang mit unserem Nächsten helfen, Gottes Gedanken über Flüchtlinge zu erfassen und zu verinnerlichen.

Vielleicht wirst auch du eines Tages ein Flüchtling sein, weil du bedrängt oder verfolgt wirst oder aus einer Lebensmittelknappheit heraus dein Land verlassen und weiterziehen musst. Wie möchtest DU dann in einem fremden Land als Flüchtling aufgenommen werden?

_______________________________________________________________

Diesen Text findest du auch als Video zum Verschicken unter diesem Link:

Was sagt Gott zu Flüchtlingen?