Schlagwort-Archive: Gott

Der Heilige Geist ist eine Person + Gott

 

Der Heilige Geist ist KEINE Kraft, sondern eine Person. Vater, Sohn und Heiliger Geist, drei Personen und doch nur ein Gott. So wie Wasser, flüssig, fest, also Eis, oder Wasserdampf sein kann, bleibt es doch von der Substanz Wasser. Drei verschiedene Zustände und doch immer Wasser! Drei verschiedene Persönlichkeiten und doch ein Gott. Gott ist: Gott Vater, Jesus Christus, der Sohn und der Heilige Geist!

Wir können es mit unserem begrenzten Verstand nicht fassen. Gott ist so viel höher als unsere eigenen Gedanken. Ein Wort musste her:  Es heißt „Dreieinigkeit“ oder „Trinität“. Die frühen Christen machten sich noch keine Gedanken darüber, wie der Heilige Geist beschaffen ist.

Die Texte im neuen Testamente lassen keinen Zweifel daran, dass der Heilige Geist eine echte Persönlichkeit ist. Die Kennzeichen einer Persönlichkeit sind Intelligenz, der Heilige Geist hat einen eigenen Willen (1. Korinther 12,11 – er teilt zu, wie er will). Der Heilige Geist hat ein Ichbewusstsein (Apostelgeschichte 13,2 – „Sondert mir aus … dazu ich berufen habe“). Der Heilige Geist lehrt und erinnert uns an alles (Johannes 14,26). Der Heilige Geist hat  Gefühle und kann betrübt werden (Epheser 4,30). Der Heilige Geist redet (Apostelgeschichte 10,19.20). Der Heilige Geist ist der Fürsprecher (griech.: parakletos, d. h. Anwalt, Rechtsbeistand, Fürsprecher; Johannes 16,7).

Der Heilige Geist ist allwissend (1. Kor. 2,9-12). Nur Gott ist allwissend. Der Heilige Geist ist Gott.

Eine Kraft kann man auch nicht nicht belügen sondern nur einen jemand, eine Person. So lesen wir deswegen in Apg 5,3-4 auch, dass Hananias und Saphira den Heiligen Geist belogen haben. Und Petrus dann später noch sagt: „Nicht Menschen habt ihr belogen, sondern Gott.“ 

Der Heilige Geist ist Gott.

Der Heilige Geist ist eine Person, die in den Menschen wohnt, die Jesus von ganzem Herzen nachfolgen. Jesus spricht zu seinen Jüngern:

; und ich werde den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Beistand geben, dass er bei euch sei in Ewigkeit, den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn nicht sieht noch ihn kennt. Ihr kennt ihn, denn er bleibt bei euch und wird in euch sein. Ich werde euch nicht verwaist zurücklassen, ich komme zu euch.      Johannes 14,16-18 (ELB)

Und mit IHM, den Heiligen Geist sollen wir Gemeinschaft haben:

„Die Gnade des Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes (sei) mit euch allen!“    2.Korinther 13,13 (ELB)

Wenn wir lernen mit dem Heiligen Geist Gemeinschaft zu haben, werden wir ihn immer besser kennen lernen, verstehen und von ihm geführt und auch ausgesandt werden. Der Heilige Geist sendet die Arbeiter aus!

Dann spricht er zu seinen Jüngern: Die Ernte zwar ist groß, die Arbeiter aber sind wenige. Bittet nun den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter aussende in seine Ernte!      Matthäus 9,37-38 (ELB)

Während sie aber dem Herrn dienten und fasteten, sprach der Heilige Geist: Sondert mir nun Barnabas und Saulus zu dem Werk aus, zu dem ich sie berufen habe!      Apostelgeschichte 13,2 (ELB)

Vater, Sohn und Heiliger Geist, alle drei sind EIN Gott! 

Ein Leib und ein Geist, wie auch ihr berufen worden seid in einer Hoffnung euerer Berufung! Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe, ein Gott und Vater aller, der über allen und durch alle und in allen ist.      Epheser 4,4-7 (ELB)

Ich habe auf YouTube auch noch dieses Video zu diesem Thema veröffentlicht. Bitte schaue es dir an, denn den Heiligen Geist gut zu kennen, ändert ALLES in deinem Glaubensleben.

Bereite dich auf einen Marathon vor

Bereite dich auf den Weg deiner Berufung mit Gott nicht auf einen Sprint sondern auf einen Marathon vor.

Dazu brauchst du Geduld, Ausdauer, Beharrlichkeit.

Zu Beginn meines Lauftrainings war ich von der Haustür gerade mal bis zum nächsten Spielplatz (ca. 300 Meter) gekommen und schon völlig erledigt. Ein Marathon hat 42 Kilometer! Ich konnte mir gar nicht vorstellen, wie ich das jemals schaffen sollte. Doch dann ging es im Training immer ein wenig weiter. Mit Ausdauer, konsequent dran bleiben, wieder aufstehen und weiter machen. Stück für Stück.

Und auch Gott prüft dich, er schleift an dir, er möchte dich widerstandsfähiger machen. Es läuft eben nicht alles rund. Und Gott möchte, dass du ihm ganz und gar vertraust und in totaler Abhängigkeit von ihm lebst. Nur dann erleben wir auch seine Größe, sein wundersames Eingreifen. Es wird wie beim Marathon der Zeitpunkt kommen, wo du nicht mehr weiter laufen kannst. Bei mir gab so einen Punkt, wo mir mitten beim Laufen bis zum Erbrechen schlecht war, wo ich dachte, es geht nun wirklich nicht mehr weiter. Ich musste mich übergeben. Ich habe mich gefragt: Warum nur, tue ich mir das an? Bin ich blöd?“

Aber irgendwie erinnert mich mein Lauf, den ich heute für Jesus tue, auch ein bisschen daran. Auch da komme ich oft an meine Grenzen, seelisch, manchmal bis ins Körperliche und dann stelle mir auch die Frage: „Warum tue ich mir das an?“ Kennst du das auch?

Aber weißt du was ich beim Marathon gelernt habe? Auf das Ziel zu schauen. Nur auf das Ziel. Als ich das an diesem kritischen Punkt tat, konnte ich plötzlich weiter laufen und bin im Ziel angekommen. Und bei Jesus ist es das Gleiche! Jesus ist mein Ziel. Für Ihn will ich laufen, Ihn will ich vor Augen haben.

„Deshalb lasst nun auch uns, da wir eine so große Wolke von Zeugen um uns haben, jede Bürde und die uns so leicht umstrickende Sünde ablegen und mit Ausdauer laufen den vor uns liegenden Wettlauf, indem wir hinschauen auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens,.“ Hebräer 12, 1-2

 

Läufst du auch mit? Denn zu zweit geht es besser. Dann können wir uns gegenseitig ermutigen, bestärken, mit ziehen. Wie mein Mann Jürgen es bei mir damals während des Marathon Laufes gemacht hat und auch heute noch in meinem Dienst für Jesus tut

 

 

 

 

Übrigens für Versorgungsstände während des Laufes ist Bestens gesorgt. Genauso sorgt Gott auch für uns. Besser noch, weil Gott will das aller Beste für uns. Ja, ich will ein Nachfolger werden, der durch Glauben und Ausharren die Verheißung erbt, wie es im Hebräer Brief heißt (Hebräer 6,12). Und du?

 

Ich laufe übrigens heute nur noch den Marathon für Jesus. Sich gleichzeitig auf zwei Marathone vorzubereiten soll man schon allein aus gesundheitlichen Gründen nicht machen. Haha.

Sei fett gesegnet.

Meike

 

 

Warum lässt Gott Ungerechtigkeit zu?

Mir hat einmal jemand eine  Geschichte gegeben. Sie hatte nur nichts mit unserem Glauben an Jesus Christus zu tun sondern kam glaube ich aus dem arabischen Raum. Ich fand sie jedoch als Erklärung, warum Gott Ungerechtigkeit zulässt, so gut, dass ich sie hier ein wenig abgeändert einstellen möchte:

Einmal ging ein gläubiger Mann zum Barbier. Der Barbier und der Mann unterhielten sich, bis sie zum Thema ‚Glauben‘ kamen. Der Barbier sagte, er würde nicht glauben, dass es einen Gott gäbe. Der Mann fragte ihn warum. Seine Antwort: „Dort draußen sind so arme Menschen, überall herrscht Krieg und die meisten unter uns sind unzufrieden. Das würde ein Gott doch nicht wollen?“ Der Mann sagte nichts, damit es nicht zum Streit käme. Er bezahlte und ging raus. Draußen sah er einen alten Herrn mit ungekämmten Haaren und einem ungepflegten Bart. Der Mann ging wieder in das Geschäft zurück und sagte zu dem Barbier: „Ich glaube nicht, dass es einen Barbier gibt!“

„Aber wieso das denn jetzt?“, rief der Babrier erstaunt.

Der Mann begründete: „Draußen laufen Menschen rum mit ungekämmten Haaren und ungepflegten Bart. Würde das ein Barbier oder ein Frisör wollen?“Der Barbier erwiderte darauf: „Was kann ich dafür, wenn die Menschen nicht zu mir kommen?“

„Siehst du mein Freund, genauso ist es mit Gott. Was kann Gott dafür, wenn die Menschen nicht zu ihm kommen.“ , antwortete der gläubige Mann.

Wenn du jetzt mehr über Gott, Jesus Christus und den Heiligen Geist erfahren möchtest, schau einfach auf unserer Internetseite vorbei. Dort findest du eine Fülle an Audio-und Video-Botschaften und interessanten Artikeln zum Thema Glauben.

www.netzwerk-c.de

Sei gesegnet

Meike

URTEIL GEFÄLLT: UNBIBLISCH! BUM.

Mir haben schon einige Leute gesagt, dass zu ihnen gesagt wurde, dass z.B. das Umfallen unter die Kraft Gottes oder auch das Lachen, Ausgelassenheit im Geist unbiblisch wären, das Gott so nicht handeln würde. Hm… da kommen mir ein paar Gedanken…
… zum Lachen/Freude usw. fällt mir sofort der ausgelassene kindliche Tanz des Königs Davids –  halbnackt-  vor der Lade ein. Er war sich offenbar nicht zu schade seinen Gefühlen für Gott freien Lauf zu lassen und mega ausgelassen zu tanzen. Vor seiner Gefolgschaft, vor seinen Mägden und Knechten erniedrigte er sich dadurch gewiss. Ein König, von dem erwartet man doch schließlich Haltung! Aber Gott gefällt unsere Freude, unsere Ausgelassenheit, unser kindliches Vertrauen. Und Gott gefällt anscheinend nicht, wenn wir das anderen diese Freude an ihm mies machen. Davids Frau war das nämlich sehr peinlich und das sagte sie ihm auch (2 Samuel 6,20). Daraufhin blieb sie ihr Leben lang kinderlos.
… zum Umfallen fällt mir sofort Saul ein, der unter der Kraft Gottes weissagte und komplett entblößt einen ganzen, Tag und die ganze Nacht unter der Kraft Gottes lag (1. Samuel 19.23 und 24). Nackt!

Mir fällt Jesus im Garten Gethsemane ein

„Als er nun zu ihnen sagte: Ich bin es!, wichen sie zurück und fielen zu Boden.“ Johannes 18, 6 und 7

Und Johannes, der in der Offenbarung schreibt als er die Gotteserscheinung sah:

„Und als ich ihn sah, fiel ich zu seinen Füßen wie tot.“ Offenbarung 1,17

… und wieder hinstellen fällt mir sofort Hesekiel ein, der kopfüber auf sein Gesicht gefallen ist als er die Herrlichkeit des Herrn sah:

„Da kam der Geist in mich hinein und stellte mich auf meine Füße.“ Hesekiel 3,24

So gewaltig Gottes Kraft!
Dann fällt mir Petrus (Apostel. 10,11) ein, über den eine Verzückung kam, die in dem Elberfelder Bibellexikon als Ekstase und Rausch bezeichnet wird. Vom Wort des Urtextes abgeleitet: Ekstasis. Im Bibellexikon steh das dies ein Zustand ist, in dem sich der Geist praktisch außerhalb des Körpers befindet…. Huch…. noch alles unter Kontrolle? Denn über Menschen in der Bibel über die ein Verzückung kam lesen wir ja des Öfteren.

Aber tatsächlich steht nicht in der Bibel drin, wie genau die Menschen hingefallen sind und hinfallen sollen. Es steht nicht drin, was genau noch unter einer Verzückung passiert. Es steht nicht drin, wie ein Toter sich aufzurichten hat, wenn er wieder auferweckt wird. Hoffentlich macht er es dann auch richtig, wenn es soweit ist 🙂

Huch…und meine Bekehrung steht auch nicht drin in der Bibel. Wie übernatürlich mich Jesus zu sich geholt hat. Vielleicht auch unbiblisch?
Huch…und eine Diabetesheilung, Heilung eines Knochenbruchs und viele anderen Heilungen stehen auch nicht in der Bibel drin. Unbiblisch wenn sie geschehen?
Da fällt mir ein, dass in der Bibel steht wir sollen die gute Nachricht verkünden, also weiter erzählen. Mit dem Mund. Huch…was ist, wenn ich nur Traktate verteile. Unbiblisch?
Sorry, ich habe Vertrauen zu meinem Vater in den Himmeln. Total! Ich bin sein Kind! Er wird mir keine Schlange in die Hände werfen, wenn ich bei ihm bin, wenn ich Jesus anbete, Jesus liebe und Jesus mein Fokus ist. Und das ist ER gewiss! Halleluja!
Und wenn er uns den Heiligen Geist als Lehrer gibt, wird dies wohl ein Lehrer der Spitzenklasse sein und kein Irrlehrer. Der Heilige Geist ist GOTT!

Trinität

Und die Bibel ist für mich Gottes Wort und wahr, mein täglich Brot. Und da lese ich weiter:

„Es gibt aber auch viele andere Dinge, die Jesus getan hat; wenn diese alle einzeln niedergeschrieben würden, so würde, scheint mir, selbst die Welt die geschriebenen Bücher nicht fassen.“ Johannes 21,25

Macht euch bitte selber auf den Weg. Prüft alles, lest in der Bibel, unterstreicht, „esst“  Gottes Wort und lasst euch alles vom Heiligen Geist zeigen.

Ich habe zu diesem Thema auch noch ein Video gemacht. Kannst du gucken hier:-)

Und zu diesem Thema gibt es auch noch eine Audio-Botschaft. Kannst du hören hier:-)

Seid gesegnet
Meike

PS. Huch… bloß nicht vergessen… die Bibelverse sind aus der Elberfelder Übersetzung.

Die Hummel kann nicht fliegen

Sehr lustig wie Gott antwortet…heute morgen in meinem Gebet als ich über die vielen Bibelstellen für das Thema von heute Abend bei GottERlebt nachsann „Können wir fliegen?“ und den Heiligen Geist fragte, ob er noch etwas für heute Abend habe, klopfte es zwei mal sehr laut an meiner Fensterscheibe. Ich sah eine Hummel. Ich dachte: „Oh Herr, so früh morgens im Dämmern schon eine Hummel, das ist ja toll und überhaupt ein Hummel schon jetzt Ende März! Der Frühling naht! Das hast du einfach toll gemacht, Jesus!“ Ich bezog die Hummel gar nicht als Antwort auf heute Abend. Erst nach ein paar Minuten dämmerte es. Gott ja!!! Die Hummel! Denn mir viel ein Beispiel von Früher ein:

Die Hummel kann theoretisch nämlich nicht fliegen: Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche bei 1,2 Gramm Gewicht. Nach Gesetzen der Aerodynamik und der Flugtechnik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis von Größe, Gewicht und Körperform zur Flügelspannweite zu fliegen! Die Hummel kann also eigentlich gar nicht fliegen. Sie weiß das aber nicht und fliegt einfach!

Gott ist viel größer ist als wir uns vorstellen können! Gott sprengt unsere Vorstellung! Für Gott ist viel mehr möglich!

Und jetzt bin ich echt gespannt auf heute Abend. Wir nehmen  – so Gott will – die Botschaft auf und schauen uns zu dem Thema  heute Abend natürlich auch die vielen Bibelstellen dazu an.

Und: „Heiliger Geist, ich lade dich jetzt schon ein, komm und wirke in Kraft.“ Denn das Königreich Jesu ist ein Königreich in Wort UND Kraft.

Sei fett gesegnet

Meike