Schlagwort-Archive: Heiliger Geist

Das Feuer in dir

Mit dem Heiligen Geist ist es wirklich so wie mit einer Feuerflamme. Am Anfang noch ganz klein in dir.

Die kann man noch schnell mit den Füßen austreten und das versuchen vielleicht auch so manche Menschen am Anfang. Kennst du das? Austreten, drauf treten, wenn es um den Heiligen Geist geht? Einige sehen beim Heiligen Geist wirklich  „rot“ (iss ja auch Feuer 🙂 🙂 🙂 ).

Doch wenn du die Flamme nicht austreten lässt, wird sie größer und größer in dir. Und es wird immer schwieriger ein großes Feuer zu löschen. Die Gefahr ist dann eher für den anderen groß, sich selbst daran zu verbrennen. Denn hast du schon mal versucht ein großes Feuer mit deinen Füßen auszutreten.

Der Täufer Johannes sagt über Jesus:

Ich zwar taufe euch mit Wasser zur Buße; der aber nach mir kommt, ist stärker als ich, dessen Sandalen zu tragen ich nicht würdig bin; er wird euch mit Heiligem Geist und Feuer taufen; Matthäus 3,11

Lass nicht zu, dass die Flamme des Heiligen Geistes am Anfang schon erstickt wird. Lass den Heiligen Geist das Feuer in dir entfachen. Ein heiliges, kraftvolles Feuer. Es ist so wichtig den Heiligen Geist nicht zu „ersticken“. Du kannst Jesu Königreich in Wort UND Kraft nur mit IHM demonstrieren. Vertraue IHM. Vertraue Jesus. Vertraue deinem himmlischen Vater.

Ich wünsche mir so sehr für Deutschland. „Bitte, bitte betrübt den Heiligen Geist nicht.“

 

 

 

Engel & Co

Ich freue mich, dass auf meine Frage auf meiner persönlichen Seite im Facbook doch so viele offen über ihre Erfahrungen und auch Meinungen über Engel berichtet haben.

Ich erlebe oft, dass viele Christen (in Deutschland) sehr schnell bei übernatürlichen Dingen zu machen. Ich glaube sogar das deswegen so viele Menschen in die Esoterik abwandern. Der Teufel äfft ja immer die Dinge von Gott nach. Der hat sich das ganze übernatürliche Feld für sich geschnappt. Dabei ist der Anteil der dunklen Mächte deutlich kleiner (1/3) als zum Beispiel Gottes himmlische Heerscharen /(2/3). Und wir Christen haben aus lauter Furcht vom Teufel (eigentlich müsste doch der vor uns zittern!)  – das Kinde mit dem Bade ausgekippt.

Besonders auch junge Menschen die ich kennen gelernt habe, suchen nach übernatürlichen Erfahrungen. Viele meinen der christliche Glaube sei langweilig. Und dass das so ist, liegt glaube ich auch an uns.

Ich denke da oft…ja wenn nicht wir ihnen zeigen, dass Jesus lebt und dass Jesus der Spezialist für übernatürliche Zeichen und Wunder ist, sein Königreich in Wort und Kraft demonstrieren…ja wenn nicht wir endlich mal normal erzählen, dass Jesus der Herr der Heerscharen und eines ganzen Königreiches ist und ganz entspannt seine Engel mit erwähnen …dann macht es der Teufel – nur umgekehrt und in die falsche Richtung. Und dann laufen alle von uns weg. Und das find ich echt schade.

Natürlich ist JESUS das Zentrum und nichts soll mehr Bedeutung bekommen als nur JESUS. Und unser Blick sollte immer nur auf JESUS gerichtet sein. Unsere Verkündigung JESUS sein! Unsere Anbetung, unsere Ehre nur JESUS gelten! Aber all das andere gehört eben auch ganz normal als Beiwerk mit dazu. Wie eben ein König auch der Besitzer eines ganzen Königreiches ist. Ich als König würde mich jedenfalls freuen, wenn mein ganzes Reich bestaunt würde und nicht so getan würde als wäre es nicht da 🙂

Es geht darum, ob wir den HERRN bitten wollen unsere Augen für diesen Bereich zu öffnen oder nicht. So wie Elisa für seinen Diener gebetet hat:

Und Elisa betete und sagte: HERR, öffne doch seine Augen, dass er sieht! Da öffnete der HERR die Augen des Dieners, und er sah. Und siehe, der Berg war voll von feurigen Pferden und Kriegswagen um Elisa herum.

2. Könige 6, 17

Es geht darum, ob wir mit Dingen aus Jesu Königreich rechnen wollen oder nicht. Genauso wie es darum geht, ob wir mit dem Wirken des Heiligen Geistes rechnen wollen oder nicht. Ich glaube wir Christen in Deutschland haben hier wirklich etwas nachzuholen.

Wer Lust und Zeit hat, kann hierzu noch einmal die Botschaft vom letzten Donnerstag hören: „Übernatürliche Erfahrungen.“

https://youtu.be/XvSqq92QB4k

Übernatürliches Wirken Gottes

Bevor wir gestern Abend in unser Auto stiegen,  um einen Gottesdienst in einer Hausgemeinschaft in Emsdetten zu besuchen,  haben wir diese Wolke vor unserem Haus gesehen. Sie sah  fast aus wie ein Engel:-)

Und an dem Abend selber haben wir so viele Berichten eines Pastors  aus Niger gehört, wie übernatürlich Jesus dort eingreift.

70% der Moslems, die die Gemeinde des Pastors besuchen, sind übernatürlich entweder durch einen Traum oder eine übernatürlich geführte Begegnung regelrecht dorthin gezogen worden.

Jesus erscheint Moslems dort durch Träume und sagt ihnen genau wohin sie gehen sollen. Der Heilige Geist führt dort auf wundersame Weise immer mehr Menschen der Gemeinde zu, ohne dass aufwendige missionarische Einsätze geplant werden. Alles untersteht der Führung des Heiligen Geistes. Übernatürliche Zeichen und Wunder sind dort ganz normal. Mit dem übernatürlichen Wirken des Heiligen Geistes wird ganz normal umgegangen. Und überhaupt wissen die Menschen dort, dass der Heilige Geist derjenige ist,  mit dem wir eng zusammenarbeiten sollten. Der Heilige Geist vermag alles zu tun.

Die Menschen dort haben einen natürlichen Blick für Gottes übernatürliche Reich. Und ich habe wieder eine stärkere Hoffnung für Deutschland ins Herz bekommen:

 Was Gott in Niger tun kann, kann er auch bei uns bewirken.

URTEIL GEFÄLLT: UNBIBLISCH! BUM.

Mir haben schon einige Leute gesagt, dass zu ihnen gesagt wurde, dass z.B. das Umfallen unter die Kraft Gottes oder auch das Lachen, Ausgelassenheit im Geist unbiblisch wären, das Gott so nicht handeln würde. Hm… da kommen mir ein paar Gedanken…
… zum Lachen/Freude usw. fällt mir sofort der ausgelassene kindliche Tanz des Königs Davids –  halbnackt-  vor der Lade ein. Er war sich offenbar nicht zu schade seinen Gefühlen für Gott freien Lauf zu lassen und mega ausgelassen zu tanzen. Vor seiner Gefolgschaft, vor seinen Mägden und Knechten erniedrigte er sich dadurch gewiss. Ein König, von dem erwartet man doch schließlich Haltung! Aber Gott gefällt unsere Freude, unsere Ausgelassenheit, unser kindliches Vertrauen. Und Gott gefällt anscheinend nicht, wenn wir das anderen diese Freude an ihm mies machen. Davids Frau war das nämlich sehr peinlich und das sagte sie ihm auch (2 Samuel 6,20). Daraufhin blieb sie ihr Leben lang kinderlos.
… zum Umfallen fällt mir sofort Saul ein, der unter der Kraft Gottes weissagte und komplett entblößt einen ganzen, Tag und die ganze Nacht unter der Kraft Gottes lag (1. Samuel 19.23 und 24). Nackt!

Mir fällt Jesus im Garten Gethsemane ein

„Als er nun zu ihnen sagte: Ich bin es!, wichen sie zurück und fielen zu Boden.“ Johannes 18, 6 und 7

Und Johannes, der in der Offenbarung schreibt als er die Gotteserscheinung sah:

„Und als ich ihn sah, fiel ich zu seinen Füßen wie tot.“ Offenbarung 1,17

… und wieder hinstellen fällt mir sofort Hesekiel ein, der kopfüber auf sein Gesicht gefallen ist als er die Herrlichkeit des Herrn sah:

„Da kam der Geist in mich hinein und stellte mich auf meine Füße.“ Hesekiel 3,24

So gewaltig Gottes Kraft!
Dann fällt mir Petrus (Apostel. 10,11) ein, über den eine Verzückung kam, die in dem Elberfelder Bibellexikon als Ekstase und Rausch bezeichnet wird. Vom Wort des Urtextes abgeleitet: Ekstasis. Im Bibellexikon steh das dies ein Zustand ist, in dem sich der Geist praktisch außerhalb des Körpers befindet…. Huch…. noch alles unter Kontrolle? Denn über Menschen in der Bibel über die ein Verzückung kam lesen wir ja des Öfteren.

Aber tatsächlich steht nicht in der Bibel drin, wie genau die Menschen hingefallen sind und hinfallen sollen. Es steht nicht drin, was genau noch unter einer Verzückung passiert. Es steht nicht drin, wie ein Toter sich aufzurichten hat, wenn er wieder auferweckt wird. Hoffentlich macht er es dann auch richtig, wenn es soweit ist 🙂

Huch…und meine Bekehrung steht auch nicht drin in der Bibel. Wie übernatürlich mich Jesus zu sich geholt hat. Vielleicht auch unbiblisch?
Huch…und eine Diabetesheilung, Heilung eines Knochenbruchs und viele anderen Heilungen stehen auch nicht in der Bibel drin. Unbiblisch wenn sie geschehen?
Da fällt mir ein, dass in der Bibel steht wir sollen die gute Nachricht verkünden, also weiter erzählen. Mit dem Mund. Huch…was ist, wenn ich nur Traktate verteile. Unbiblisch?
Sorry, ich habe Vertrauen zu meinem Vater in den Himmeln. Total! Ich bin sein Kind! Er wird mir keine Schlange in die Hände werfen, wenn ich bei ihm bin, wenn ich Jesus anbete, Jesus liebe und Jesus mein Fokus ist. Und das ist ER gewiss! Halleluja!
Und wenn er uns den Heiligen Geist als Lehrer gibt, wird dies wohl ein Lehrer der Spitzenklasse sein und kein Irrlehrer. Der Heilige Geist ist GOTT!

Trinität

Und die Bibel ist für mich Gottes Wort und wahr, mein täglich Brot. Und da lese ich weiter:

„Es gibt aber auch viele andere Dinge, die Jesus getan hat; wenn diese alle einzeln niedergeschrieben würden, so würde, scheint mir, selbst die Welt die geschriebenen Bücher nicht fassen.“ Johannes 21,25

Macht euch bitte selber auf den Weg. Prüft alles, lest in der Bibel, unterstreicht, „esst“  Gottes Wort und lasst euch alles vom Heiligen Geist zeigen.

Ich habe zu diesem Thema auch noch ein Video gemacht. Kannst du gucken hier:-)

Und zu diesem Thema gibt es auch noch eine Audio-Botschaft. Kannst du hören hier:-)

Seid gesegnet
Meike

PS. Huch… bloß nicht vergessen… die Bibelverse sind aus der Elberfelder Übersetzung.