Schlagwort-Archive: Wüstenzeit

Abwarten und Tee trinken

 

Mir ist heute früh in meiner Gebetszeit klar geworden was „Ausharren“ bedeutet und irgendwie gibt mir das für heute Ruhe:
Manchmal muss man einfach nur ausharren. Ausharren bis der Sturm vorbei ist. Unter Jesu Deckung bleiben und warten…einfach nur warten…abwarten und abwarten, ohne immer gleich zu schauen was man noch alles dagegen unternehmen kann, in Aktionismus verfallen und sich dann noch zu stressen, wenn die Situation immer noch die ist, die sie ist. Jupp: Jesus ist meine Ruhe im Sturm und mein Motto für den Tag heute: Abwarten und Tee trinken. Mit Jesus:-)

Wenn du eine Eiche werden willst …

Wenn du eine Eiche werden willst…

Auf meine Frage, ob ich einige Kommentare auf dem youtube Kanal frei schalten soll, habe ich folgendes von Jesus in meiner Gebetszeit bekommen: Ein Baum wird in der rauen Natur widerstandfähiger. Bäume, die künstlich in Gewächshäusern hochgezogen werden, gehen in der Natur z.B. schneller ein. Heftige Stürme, unvorhersehbare Klimaveränderungen und schon verkümmern sie. Dann hat er mir eine Deutsche Eiche gezeigt. Ich hatte verstanden und habe den Kanal frei geschaltet – trotz bitterböser Kommentare usw. Denn mir wurde klar:

Wir können uns nicht immer verstecken, schön kuschelig zusammen hocken. Wir sollen draußen wachsen und Eichen werden. Hab gerade noch über die Eiche gelesen:

„In Deutschland spielt die Eiche eine besonders wichtige Rolle als Symbol der Stabilität. Manche alten Eichen erreichen den eindrucksvollen Umfang von etwa 10 Metern.“ (10 Meter… da denk ich gerade mal an meinen Bauchumfang… das muss jetzt aber nicht unbedingt sein:-))

Und meine Schwiegermutter hat mir gesagt, dass früher unter den Eichen Gericht abgehalten wurde.

Cool. Na denn… meinetwegen… möchte ich wohl eine Eiche werden und du? Ich denke für jeden Bereich in dem wir für Jesus unterwegs sind gilt: Wenn wir uns trauen den Kopf ein wenig weiter hinaus zu strecken – auch wenn es manchmal harte Bedingungen sind – werden wir wachsen. Denn Jesus kämpft schließlich für uns und wird uns Gerechtigkeit verschaffen.

Und wie mir ein Bekannter unter diese Notiz gepostet hat:

„Was stört es die Eiche, wenn sich eine Wildsau an ihr scheuert/reibt/kratzt?“

Foto von Manfred Bartels

Also wenn auch du eine Eiche werden willst… , dann raus mit dir 🙂 Haha

Sei gesegnet.

Meike

Huch, ist das teuer!

Ich sehe gerade so einen Wohlfühlglauben um mich herum aufsteigen:

„Mir soll es schließlich gut gehen und mein Leben soll erfolgreich sein, reich und gesund!“ Ich sehe so eine Tendenz: “ HERR, ich, mich, meiner, mir, HERR segnet diese vier!“.

Da frag ich mich…wo bleibt da eigentlich die Bereitschaft das Kreuz Jesu mit zu tragen. Denn Jesu Nachfolge heißt doch auch das, was Paulus uns zum Beispiel berichtet:

 „Von den Juden habe ich fünfmal vierzig Schläge weniger einen bekommen. Dreimal bin ich mit Ruten geschlagen, einmal gesteinigt worden; dreimal habe ich Schiffbruch erlitten; einen Tag und eine Nacht habe ich in Seenot zugebracht; oft auf Reisen, in Gefahren von Flüssen, in Gefahren von Räubern, in Gefahren von meinem Volk, in Gefahren von den Nationen, in Gefahren in der Stadt, in Gefahren in der Wüste, in Gefahren auf dem Meer, in Gefahren unter falschen Brüdern; in Mühe und Beschwerde, in Wachen oft, in Hunger und Durst, in Fasten oft, in Kälte und Blöße; außer dem Übrigen noch das, was täglich auf mich eindringt: die Sorge um alle Gemeinden…“ 2. Korinther 11.24-28

Und wer steht denn über Naturgewalten, über Kälte, Hunger und Durst in letzter Instanz? Wer kann denn in einem Augenblick in dein Leben eingreifen und es verändern? Wer kennt den besten Zeitpunkt für dein Leben? Wer regiert das Universum? Gott oder der Teufel?

Wer hat denn Jesus in die Wüste gezogen?

„Dann wurde Jesus von dem Geist in die Wüste hinaufgeführt, um von dem Teufel versucht zu werden.“
Matthäus 4,1-2

Hm… hm… hm… ja, auch ich muss mich immer wieder fragen, ob ich wirklich möchte, dass Gottes Wille geschehe. Ob die Nachfolge nicht doch zu teuer ist. Bin ich bereit den Preis zu bezahlen? Bei Gott gibt es keinen Rabatt in der Nachfolge, keinen Schlussverkauf am Grabbeltisch. Keinen halben Kram. Und Jesu Nachfolge ist auch kein neues Wellness-Wohlfühl-Programm. Sondern Jesus gibt dir alles hier und jetzt, und gibt dir noch mehr in Ewigkeit und ER möchte auch, das wir alles Geben.

Das Kreuz von Jesus Christus

 „Wer mir folgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich täglich und folge mir nach. Denn wer sein Leben erhalten will, der wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird’s erhalten.“   Lukas 9,23-24

Das müssen wir einfach sehen, die Augen nicht verschließen, ansonsten hauen uns die ersten Hindernisse in der Nachfolge vom Hocker und reißen uns in die Fluten der Frustration hinein. Und es ist nicht wirklich zu teuer, nur anders als wir es vielleicht möchten:

„Wahrlich, ich sage euch: Es ist niemand, der Haus oder Brüder oder Schwestern oder Mutter oder Vater oder Kinder oder Äcker verlässt um meinetwillen und um des Evangeliums willen, der nicht hundertfach empfange: jetzt in dieser Zeit Häuser und Brüder und Schwestern und Mütter und Kinder und Äcker mitten unter Verfolgungen — und in der zukünftigen Welt das ewige Leben.“ Markus 10,29-30

Sei mächtig gesegnet in Jesu Namen, auf dass wir uns auf dem Weg der Nachfolge begegnen und uns gegenseitig ermutigen.  Meike

Dieses Video vom 04. Juli 2013 über den Preis der Nachfolge Jesu füge ich noch nachträglich in diesen Artikel hinein: