„Trainiere mein Volk!“ Eindruck für Leiter und Dienste

Meike_Eindruck„Trainiere mein Volk“ spricht der HERR seit geraumer Zeit in mein Herz. Weil ich glaube, dass dies nicht nur für uns sondern auch für andere Leiter und Dienste gilt, mache ich dies hier in meinem Blog öffentlich.

Ich glaube, dass eine Zeit auf uns zukommt, wo die Konzentration wieder stärker darauf liegt, anderen Jesus Nachfolger dabei zu helfen startklar zu werden und dran zu bleiben. Zu trainieren.

Deswegen haben Jürgen und ich ja auch bereits mit unserer Videoserie „Der Hürdenläufer“ – ein Jüngerschaftstraining – begonnen. Dazu im nächsten Blogartikel mehr.

„Trainiere mein Volk“ spricht der HERR.

Komischerweise haben wir uns tatsächlich mit mehreren jungen Leuten diese Woche zum ersten mal in unserer Wohnung getroffen. Irgendwie ist das parallel einfach so plötzlich entstanden ohne lange Planung. Und auch haben wir da zu Beginn keinen Zusammenhang mit Gottes Wort gesehen und auch gar nicht daran gedacht. Aber jetzt. „Trainiere mein Volk“ spricht der HERR .

Es gibt keine „Zufälle“ in Jesu Reich. Jesus hat einen guten, perfekten Plan, zu welcher Zeit was und wo dran ist.

„Trainiere mein Volk“, spricht der HERR – nicht nur zu uns sondern vielleicht auch zu deinem Dienst?

Vielleicht hast du es auch schon im Herzen und noch nicht so richtig einordnen können. So lass uns dies dann als gemeinsame Bestätigung dessen nehmen, was der HERR in unserem Land tun möchte.

„Trainiere mein Volk“ soll auch dich in deinem Dienst, in deiner Leiterschaft, für Jesus ermutigen und vorbereiten, auf das was kommt. Ich würde mich freuen, wenn du einen ähnlichen Eindruck wie ich hast, es mir hier direkt als Kommentar in den Blogartikel schreiben würdest. Nicht im Facebook sondern direkt hier im Blog! Dann bleibt dein Kommentar hier  im Blogartikel stehen und kann dann auch wieder andere ermutigen.

Sei mächtig gesegnet in deinem Dienst für Jesus Christus, unserem HERRN.

Meike

 

3 Gedanken zu „„Trainiere mein Volk!“ Eindruck für Leiter und Dienste“

  1. Davon bin ich überzeugt. Ich glaube, dass wir in einer Zeit leben, in der sich Wort Maleachis erfüllt: Dass die Herzen der Väter zu den Söhnen gekehrt werden. Dass bedeutet auch, dass ältere Christen nicht länger nur mehr sich selbst im Blick haben, sondern ein Herz haben für die Generation nach sich und sie trainieren, coachen, mentoren und begleiten.
    http://keinehunde.springhut.de

    1. Ja, das glauben wir auch. Und beide Generationen können viel voneinander lernen. Die Jungen haben Hunger nach Allem und mehr, Zeichen und Wunder, spektakuläre Heilungen …aber oft keine Geduld lange Durststrecken zu durchqueren. Die Älteren haben vor lauter Geduld vergessen, dass ein Zeichen und Wunder auch schneller gehen kann als man denkt 😉 oder überhaupt vergessen, dass Hunger danch zu haben auch wichtig ist 🙂 Be blessed und viel Segen für dein Buchprojekt. Habe gerade einmal kurz auf deine Internetseite geguckt. Wenn du magst kannst du es einmal auf unserer Facebook Seite von NetzwerkC vorstellen und posten.
      https://www.facebook.com/netzwerkc?ref=hl
      Meike

Schreibe einen Kommentar